LKB/G

Vernissage am 14. September 2017 ab 19 Uhr.

 

LKB/G präsentiert in der kommenden Ausstellung ART TRANSPOSITION: Kampala - Nairobi - Hamburg das Werk von drei Künstlern aus Uganda - Denis Mubiru, Waswad und Xenson, und zwei Künstlern aus Kenia - Boniface Maina and Shabu Mwangi. Die Ausstellung wird von Robinah Nansubuga kuratiert.


Als Vertreter der jungen Generation der ostafrikanischen Künstler nehmen sie alle an einem intensiven künstlerischen Austausch zwischen Kampala und Nairobi teil. Die kuratorischen Projekte in Nairobi und Kampala brachten die aufstrebenden Künstler zusammen und enthüllten die gemeinsamen Merkmale ihrer Oeuvres.

 
In ihren Kunstwerken erforschen die Künstler die Ideen von Selbstfindung, Identität, kulturellem Gedächtnis und Persönlichkeit. Um sich zwischen den Grenzen von Abstraktem und Figurativem zu bewegen, erhalten sie ihre Inspiration im kulturellen Erbe ihres Vaterlandes. 


Die Künstler adressieren den Betrachter ganz persönlich und direkt. Und dies hat auch in Deutschland schon erste Aufmerksamkeit erregt: einige dieser jungen Künstler haben an der Gruppenausstellung Kampala Contemporary teilgenommen, welche als Nebenveranstaltung der aktuellen documenta 14 in Kassel stattfindet.

 

Ausstellung vom 15. September bis 13. Oktober 2017.

ART TRANSPOSITION: Kampala - Nairobi - Hamburg
14.09.17  -  13.10.17

Dear History: It’s Not Me, It’s You umfasst Arbeiten von Buhlebezwe Siwani, Grace Cross und Thania Petersen. Die Ausstellung der drei Künstlerinnen nutzt Kunst als Mittel für die Wiederbelebung des komplexen Erbes Südafrikas, der historischen Erzählungen und der ästhetischen Bilder. Die Arbeiten werden aus einer sehr weiblichen Perspektive dargestellt, in einem Versuch, sich sowohl körperlich als auch konzeptionell, mit der lieblosen Ehe zwischen der kolonialen Vergangenheit und der patriarchalischen Gegenwart zu befassen. 

Der Titel lehnt sich an die berühmt-berüchtigte und unaufrichtige Floskel „It’s not you, it’s me“ zum Beenden einer Beziehung an, welches umgedreht ein direktes Statement bezogen auf die systematische Geschichtsschreibung wird, die in den ausgestellten Werken in Frage gestellt wird. Die von Candice Allison kuratierte Ausstellung zielt darauf ab, historische Ereignisse und tief subjektive Erfahrungen, verlorene Kapitel, vergessene Helden und unbesungene Heldinnen der Geschichte, die durch den Kolonialismus vergessen wurden, wieder in Erinnerung zu rufen. 

Offen und mit dunklem Humor tritt die Ausstellung den westlichen Idealen der Schönheit, Macht, Sexualität und Spiritualität entgegen. Die ausgewählten Werke unterstreichen durch die Anerkennung und Umarmung der Kraft der Geschichte ihre unendlichen Möglichkeiten der Erfindung und der Neuerfindung.    

Dear History: It’s Not Me, It’s You
01.07.17  -  22.07.17

La vida es corta pero una sonrisa sólo precisa un segundo - das Leben ist kurz, aber ein Lächeln ist nur die Mühe einer Sekunde.
In einem kurzen kubanischen Zitat lässt sich die Lebenseinstellung vieler Kubaner sehr gut zusammenfassen. Kuba ist ein Land im Umbruch. Dabei bewegen die kubanische Bevölkerung nicht nur die sich verändernden Beziehungen mit den USA, sondern auch soziale Umstrukturierungen. Und trotz der jeweiligen äußeren Bedingungen - die Kubaner schaffen es jederzeit ihrem Alltag ein Lächeln abzugewinnen.

Auch die neue Generation kubanischer Künstler begibt sich mit frischen Themen auf unbekanntes Terrain. Hierfür kuratiert LKB/G in der zweiten Ausstellung eine Komposition der jungen kubanischen Künstler Miguel Alejandro Machado und Orestes Hernández. Unter dem Titel Fantasía Cubana – Feliz, Feroz, Amén! zeigen Sie ihre Werke. Ihr “Comicstil” ist dabei ein elementares Stilmittel, welches beide Künstler eint. LKB/G verbindet über Ländergrenzen hinweg und unterstützt junge Künstler des Globalen Südens auch dieses Mal, um internationalen Dialog zu starten.    

Fantasía Cubana – Feliz, Feroz, Amén!
02.06.17  -  18.06.17

Die Welt ist ein globales Dorf. Das wusste schon Marshall McLuhan. Die Digitalisierung befruchtet und fördert gleichermaßen und unaufhörlich den gemeinsamen Austausch über Ländergrenzen hinweg. Dennoch haben Kreative und Kunstschaffende aus dem globalen Süden dadurch keinen leichteren Start in die internationale, westliche Kunstszene. LKB/G setzt sich ganz speziell für diese Seite des Kunstmarktes ein und formt mit dem Galeriekonzept eine neuartige Plattform für zeitgenössische Kunst auf Augenhöhe.

 

LKB/G startet mit einer Komposition der südafrikanischen Künstler Vusi Beauchamp und Io Makandal sowie des ghanaeschen Künstlers Gideon Appah. Unter dem Titel Arising African Perspectives werden die Kunstwerke gemeinsam kuratiert und gegenübergestellt. Außerdem zeigen wir einen Auszug von bisherigen ostafrikanischen Künstlern der Millerntor Gallery.

Arising African Perspectives
05.05.17  -  27.05.17