Galerie Brockstedt

Gabriela Torres Ruiz



Als Architektin steht für Gabriela Torres Ruiz selbstverständlich das Thema Raum im Zentrum ihres Interesses: Der Raum in seiner atmosphärischen Wechselwirkung von Licht und Farbe auf uns, seiner emotionalen Aura – ganz wie etwa in den Gemälden von Caspar David Friedrich und Böcklin, welche die Künstlerin so schätzt. Dabei richtet sie auch auf subtile Weise den Focus auf die große Bedeutung der uns umgebenden Räume für unsere emotionale, geistige und intellektuelle Entwicklung, ihre physischen Aspekte von Behaglichkeit, die essentiell wichtig sind für unsere Lebensqualität, also indirekt auch für das gesamte soziale Gefüge unserer Gesellschaft.

Unter der Überschrift (Un)gleichgewichte spannt die Ausstellung einen Bogen zwischen den drei Werkgruppen Stille, Unvollendete Träume, und Ursprung, deren gemeinsames Thema das Verhältnis zwischen Natürlichem und Gebautem ist. Im Unterschied zu natürlichen Landschaften, die von dem konstanten Rhythmus der Natur geformt werden, verläuft die Geschichte von Gebäuden oft in Brüchen. Die Eingriffe ihrer Bewohner oder Nutzer hinterlassen Spuren, erzählen Geschichten, die sich im Laufe der Zeit überlagern und wie archäologische Funde lesbar sind. Die physisch existierenden Schichten dokumentieren auf objektiv nachvollziehbare Weise die Veränderungen, die sich vollzogen haben. Verfall und Zerstörung von Gebautem werden zum Sinnbild für das zeitliche Kontinuum.

Ihre Arbeiten charakterisiert die Fotografin: "In den letzten Jahren galt meine Suche natürlichen Landschaften sowie Räumen, die eine Idee von Stille vermitteln, mit der Intention, diesen durch meine Fotografie eine fühlbare Form zu geben. Immer wieder entdecke ich verlassene oder vergessene Orte, die ihres ursprünglichen Kontextes entledigt sind und versuche damit einen Zustand der Meditation zu erzeugen, indem Bildmaterial in Diptychen und Triptychen auf eine Art kombiniert wird, die an das Fügen von Wörtern eines Gedichts erinnert. Auf der Suche nach einer Balance zwischen den Bildern verschwimmen die Grenzen zwischen Natürlichem und von Menschen Gestaltetem, sowie Gemälde und Fotografie. Ich versuche, Atmosphären zu erzeugen, die zwischen Fakt und Fiktion, zwischen Realität und Vorstellung angesiedelt sind."



Text : Barbara Brockstedt/Johannes Kressner

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Gabriela Torres Ruiz
(Un)gleichgewichte
13.07.17  -  15.09.17

Für weitere Informationen schauen Sie bitte auf unsere Website.