Galerie Vera Munro

Liebe Freunde der Galerie,

wir möchten Sie gern auf unsere kommende Ausstellung The Speed Of Light von WINSTON ROETH aufmerksam machen.
 

WINSTON ROETH ist weniger ein Maler der Farbe, mehr ein Maler der Empfindung. Empfindung nicht im Sinne der Saatchi-Definition, die sie mit „Schock“ und „Sensation“ verwechselt, sondern eher als eine Funktion von Gefühl und Wahrnehmung. Und doch bleibt die Farbe der fundamentale Kanal für diese Wahrnehmung, wenn auch innerhalb sorgfältig definierter Kompositionen, die seine und unsere Aufmerksamkeit erregen. ROETHS Gitter und Grenzen dienen als strukturelle Mechanismen, die das Sehen verlangsamen und beschleunigen, Licht enthalten oder freigeben und unsere Sichtlinien so ausrichten, dass wir das, was ROETH selbst als „Drift“ bezeichnete, am besten erleben können. Die Präsenz, die Leuchtkraft und der Charakter [ROETHS Bilder] ziehen sich nicht in den Raum zurück, sondern sind ständig reaktiv und immersiv – sie tanzen mit dem Licht. In diesem Sinne sind sie Turell näher als Jo Baer, mehr Matisse als Cezanne.

(Andrew Jensen)

 

WINSTON ROETH, geboren 1945 in Chicago, studierte an der University of Illinois in Champaign/Urbana, an der University of New Mexico in Albuquerque und am Royal College of Art in London. Er wird weltweit in Einzel- und Gruppenausstellungen gezeigt und ist bereits in bedeutenden internationalen Sammlungen vertreten u.a. im Museum of Modern Art, New York, in der Albright-Knox Art Gallery in Buffalo, NY, im Kunstmuseum, Basel, im Museum Wiesbaden, in der Ives Klein Foundation in Tucson, im Utha Museum of Fine Arts in Salt Lake City, im Kunstraum Alexander Bürkle in Freiburg, im Fogg Art Museum der Harvard University Art Museen in Cambridge und im Benesse House Naoshima Contemporary Art Museum, Benesse Island in Japan.
Neben diesen Sammlungen gab es ortsspezifische Aufträge und Installationen wie in Sassuolo Italien, wo ROETH, von der Sammlung Panza beauftragt, elf permanente Werke für den Palazzo Ducale malte.

 

Wir freuen uns auf Ihren Besuch.

 

Ihre Galerie Vera Munro

WINSTON ROETH
The Speed Of Light
27.03.18  -  29.05.18

Liebe Freunde der Galerie,

 

wir möchten Sie gern auf unsere kommende Ausstellung

How odd, I have all this inside me and to you its just words

von JANIS AVOTINŠ aufmerksam machen.

 

Mit einem Zitat aus David Foster Wallaces Roman “Der bleiche König” benennt AVOTINŠ seine dritte Ausstellung in unserer Galerie. Für ihn haben seine Werke nichts autobiographisches. Viel mehr sind sie die kollektive Stimme seiner gesammelten Gedanken, Erinnerungen und seiner persönlichen Mythologie.


Die Bilder von JANIS AVOTINŠ haben starke Präsenz und bleiben dennoch unangreifbar, flüchtig und zart.

Seine neusten Arbeiten (Öl auf Leinwand, Zeichnungen) zeigen eine Konstellation von Figur und utopischer Architektur als Umgebung. Weit gefasste Farbräume kombiniert er mit, wie flüssig erscheinendem, Licht und lässt die zeitlosen und momentgebundenen, objektiven und subjektiven Aspekte von Wirklichkeit einander überblenden und durchdringen. AVOTI?Š interessiert in seiner Kunst das Unsagbare, und etwas Entscheidendes an ihr ist eine besondere Art zu schweigen.

 

JANIS AVOTINŠ, geboren 1981 in Lettland, studierte an der Latvian Acadamy of Arts in Riga und wurde weltweit in Einzel- und Gruppenausstellungen gezeigt. Er ist bereits in bedeutenden internationalen Sammlungen vertreten u.a. in der Charles Saatchi Collection, London, in der Bundeskunstsammlung, Bonn, im HVCCA, New York, und in der François Pinault Collection, Paris & Venedig. 2016 gewann er den bedeutenden französischen Preis Jean-François Prat.

 

Wir freuen uns auf Ihren Besuch.

 

Ihre Galerie Vera Munro

JANIS AVOTINŠ
How odd, I have all this inside me and to you it’s just words
07.02.18  -  29.05.18

Liebe Freunde der Galerie,

 

wir möchten Sie gern auf unsere Ausstellung

classic / memento (funky edit) von Gerwald Rockenschaub aufmerksam machen.

 

Zählt man Rockenschaubs drei Gruppenausstellungen bei uns dazu ist dies seine zehnte Ausstellung in der Galerie Vera Munro. Die erste haben wir 1984 gemacht. Dies war die erste Ausstellung von Gerwald Rockenschaub in Deutschland – uns verbindet also eine lange Freundschaft und Wertschätzung.

Die Liebhaber von Gerwalds Arbeiten wissen natürlich auch den Titel dieser Ausstellung zu deuten

classic / memento (funky edit).

Wie immer beziehen sich die Arbeiten bei Rockenschaub auf Musik – wie der Titel schon sagt:

classic / memento. Minimalistische Musik wie z.B. von Steve Reich und Phil Glass.

Funky edit ist gegenwärtig und bei Gerwald Techno - sozusagen der Soundtrack zur Ausstellung.

Gerwald sagt “Ich gehe beim Erstellen eines Bildes, Objekts, einer Skulptur oder beim Konzipieren einer Ausstellung ähnlich wie beim Komponieren eines Musikstücks vor. Choreografie, Dramaturgie, Rhythmisierung et cetera spielen speziell beim Erarbeiten einer Ausstellungsidee immer eine entscheidende Rolle.“

 

Die farbintensiven Bilder, Rauminstallationen, Objekte und Animationen von  Gerwald Rockenschaub kennzeichnet eine bewusste Konzentration auf Formen und Farben. Anfang der achtziger Jahre malte Rockenschaub, der in Wien an der Hochschule für angewandte Kunst von 1975 - 1982 studierte und auch als Musiker und DJ bekannt wurde, zunächst Piktogramme und signethafte Ölbilder, die in die Kunstströmung des sogenannten Neo-Geo eingeordnet wurden. Es folgen Installationen und Skulpturen, in denen der in Berlin lebende Künstler den Ausstellungsraum in sein künstlerisches Konzept einbezieht.

 

Die Arbeiten von Gerwald Rockenschaub wurden weltweit in Einzel- und Gruppenausstellungen gezeigt, u.a. im Kunstmuseum Luzern, Kunstverein Hamburg, Mumok Wien, Sezession Wien, 45. Biennale (Austrian Pavillon) Venedig, Kunstmuseum Wolfsburg, Schaufler Foundation Schauwerk Sindelfingen, Kunstmuseum St. Gallen, Kunsthalle Bern, Documenta 7 (2012) Kassel, Kunsthalle Wien, etc. etc.

 

Ihre GALERIE VERA MUNRO

 

 

GERWALD ROCKENSCHAUB
classic / memento (funky edit)
27.09.17  -  12.02.18